Hundeinternat / Hundeerziehung

Der erste Tag im Hundeinternat

Zuerst macht sich der Neuling natürlich in aller Ruhe mit der Umgebung vertraut und lernt das Rudel kennen. Hierbei wird er von mir beurteilt und eingeschätzt. Wie ist das Sozialverhalten des Hundes? Wie ausgeprägt ist sein Selbstvertrauen? Gibt es Unsicherheiten, Aggressionen oder gar Angst und Panik? Bereits jetzt beginnt die Erziehung. Etwaiges Fehlverhalten wird sofort freundlich, aber bestimmt korrigiert.

Nach der ersten Spielrunde geht es auch schon los mit dem Einzeltraining. Es werden über den Tag verteilt bis zu acht Übungseinheiten von ca. 10 -15 min abgehalten. Diese sind genau auf das Tier, seinem Alter, seiner Aufnahmefähigkeit und nicht zuletzt auf seine Lernbereitschaft abgestimmt, denn es ist wichtig, dass der Hund Spaß am Training hat und auch behält. Abgesehen von den Trainingseinheiten gibt es ausgedehnte Spaziergänge im Rudel. Es gibt Spiel- und natürlich auch Ruhephasen, immer individuell auf den Hund abgestimmt.

Wichtig!

Grundvoraussetzung für den Erfolg des Trainings ist natürlich die aktive Teilnahme des Herrchens oder Frauchens. Bei Abholung des Haustieres werden mit dem Besitzer die Fortschritte und Lernerfolge des Hundes besprochen und es werden wertvolle Tipps gegeben, wie diese Übungseinheiten auch ohne großen Aufwand – ganz einfach zu Hause – fortgesetzt und somit gefestigt werden können.

Wir stehen ständig in Kontakt. Nachfragen ist telefonisch jederzeit möglich.

Zu den Lerninhalten gehört:

  • Sicherer Rückruf mit Name und/oder Pfeife
  • Gehorsam beim Gassi gehen – kein unvermitteltes weglaufen zu anderen Hunden oder Menschen
  • Ruhig auf dem Platz bleiben auch wenn es läutet oder andere ungewohnte Situationen auftauchen
  • Sitz/bleib und Platz/bleib auch auf Entfernung
  • Aufmerksamkeitstraining, Kontakt halten mit seinem Herrchen/Frauchen
  • Nur nach Kommando durch geöffnete Türen gehen
  • Nicht an Menschen hochspringen